Wir, der BVB Fanclub „Die Nord-West Borussen“, entstanden aus einem einmaligen Ereignis der deutschen Fußballgeschichte. Am 13.03.2016 spielte unsere Borussia aus Dortmund gegen den FSV Mainz 05, wobei es in Block 38 zu einer menschlichen Tragödie kam. Fred Hellmann, der Vater eines unserer Gründungsmitglieder sackte nachdem er die Treppen zu seinem Platz im Stadion gegangen war, plötzlich mit einem Herzinfarkt in sich zusammen und ist nicht ansprechbar. Sein Sohn Karsten reagierte sofort, und begann als ausgebildeter Ersthelfer mit Reanimationsmaßnahmen. Kurze Zeit später waren Sanitäter vor Ort, doch leider ist der Kampf um das Leben von Fred verloren gegangen, er verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Fangruppen auf der Südtribüne erfuhren in der Halbzeit des Spiels von dem Zwischenfall, und stellten als Zeichen der Trauer, des Respekts und Anteilnahme jeglichen Gesang für den Rest des Spiels ein. Sämtliche Fahnen, Doppelhalter und Schals wurden niedergelegt. Einige Fans der Südtribüne machten sich auf den Weg zum Mainzer Fanblock, und setzten diese über die schrecklichen Vorkommnisse in Kenntnis. Wie selbstverständlich nahmen auch die Mainzer all ihre Fahnen runter, und stellten jeglichen Fangesang ein. Gemeinsam schwiegen nun 81.359 Menschen die gesamte zweite Halbzeit, das Spiel war nur noch Nebensache, was unsere Borussia am Ende mit 2:0 gewinnen sollte. Doch noch bevor das Spiel vorbei war, in der 87. Minute erhob sich jeder einzelne von seinem Platz, jeder präsentierte seinen Schal, und die Menschen erwiesen dem treuen Borussen Fred die Ehre des Westfalenstadions. Eine Gänsehautstimmung, die kein Spiel der Welt hervorrufen kann.

In den folgenden Tagen war dieses Ereignis das Thema Nummer 1 in der deutschen sowie europäischen Presse- und Medienwelt. Auch bei Facebook wurde geweint, getrauert und Anteil genommen, bis jemand auf die Idee kam, für die Hinterbliebenen einen Spendenaufruf zu starten. Dieser Vorschlag wurde nach und nach von unseren Gründungsmitgliedern aufgegriffen. Wir beteiligten uns mehr und mehr mit verschiedenen Aktionen um Spenden zu sammeln. Als wir den Kontakt zu Karsten hergestellt hatten, lehnte dieser jegliche Spenden ab und teilte uns mit, dass es Fred sein Wunsch wäre, wenn wir die Spenden einem kleinen Borussen im Rollstuhl namens Felix zukommen lassen würden. Doch damit nicht genug, die Familie Hellmann legte zu den gesammelten Spenden noch einen nicht unerheblichen Betrag aus ihren erhaltenen Trauergeldern hinzu. Die Tatsache, dass nun für einen kleinen Jungen mit Handicap gesammelt wurde, löste noch einmal einen positiven Effekt aus, sodass jeder der Beteiligten von unserem heutigen BVB Fanclub noch mal Vollgas gab.

Am 02.04.2016 war dann die Übergabe der Spenden geplant, wo wir uns alle zum ersten Mal persönlich trafen. Mit der Hilfe von unzähligen Spendern überreichten wir, im Volksbad am Westfalenstadion, Felix und seinen Eltern einen Paypalscheck in Höhe von 1909,- € und organisierten einen Besuch von Emma (Vereinsmaskottchen von Borussia Dortmund) für Felix ganz allein.

Genau dieser Moment der Übergabe, war der Moment unseres Gründungsgedanken. Diese strahlende Familie zu sehen, war für uns die Motivation weiter zu machen, neue Projekte in Angriff zu nehmen, und uns von da an in der Zukunft für Kinder und Jugendliche mit Handicap einzusetzen.

Unser Ziel ist es, betroffenen Familien einen schönen erlebnisreichen Tag, eine Geldspende, oder eine Erleichterung des Alltags zu bescheren. Dies haben wir auch kurz danach in Angriff genommen, und unser BVB Fanclub „Die Nord-West Borussen“ war geboren. Im Laufe der nächsten Monate regelten wir auch verschiedene Formalitäten, weil wir es anstrebten ein gemeinnütziger eingetragener Verein zu werden, was wir im Frühjahr 2017 letztendlich verwirklichen konnten. Das bedeutet, dass Du Deinen Mitgliedsbeitrag zu unserem BVB Fanclub, sowie Spendenquittungen die wir Dir für weitere Spenden ausstellen dürfen, in Deiner Steuererklärung anführen und geltend machen kannst.

Schau nun bitte bei unseren Projekten vorbei, was wir schon alles realisieren konnten und an welchen wir zurzeit arbeiten. Wir sind über jede Unterstützung von Dir dankbar, denn ohne euch kein wir.

Wir reden nicht, wir handeln!